Aktuelles

Vorweihnachtliches

Seit 22 Jahren führst du das Aromare in München. Was fasziniert dich an Düften?

Die Faszination an natürlichen ätherischen Ölen, die es im aromare gibt liegt in der Vielfältigkeit der Verwendung. Sie sind Wirkstoffe in der Kosmetik, sie sind „Heilmittel“ in der Aromatherapie und ich kreiere aus ihnen meine indiviuellen Parfüm und Duftmischungen.

Im aromare Naturkosmetik und Duftästhetik gibt es allerdings nicht nur Düfte. Ein großer Bereich ist die Naturkosmetik. Das hat natürlich auch was mit Düften zu tun, die meisten Kundinnen und Kunden gehen beim Kauf von Naturkosmetik auch nach dem Duft.

Wonach riecht es, wenn du glücklich bist?

Das ist nicht so einfach zu beantworten weil Glück von vielen Faktoren abhängt, nicht an einem Duft alleine. Ausserdem verknüpft unser Gehirn glückliche Erinnerungen mit Düften aus dem Moment, daher ist ein Glücksgefühl bei einem Duft sehr individuell. Bei dem einen hat Oma Sonntag immer frisches Brot gebacken und wenn dann jemand den Duft von frischgebackenem Brot riecht, löst das ganz andere Glücksgefühle aus als bei jemanden, der diese Erinnerungen nicht hat.

Allgemein gesprochen gibt es durchaus Düfte, die die Stimmung heben können. Auch das ist bei mir situationsabhängig. Mandarine zum Beispiel oder Bergamotte sind durchaus Düfte die mir gute Laune verschaffen können.

Verbindest du Gerüche und Düfte mit Erlebnissen?

Das ist nicht nur bei mir so, sondern findet in unserem Gehirn bei jedem Menschen statt. Düfte gelangen quasi auf direktem Wege in unserem limbischen System im Randgebiet zwischen Großhirn und Gehirnstamm, das die hormonale Steuerung und das vegetative Nervensystem beeinflusst und von dem gefühlsmäßige Reaktionen auf Umweltreize ausgehen.Wie schon bei dem Beispeil von dem frischgebackenen Brot – da löst der Geruch eine Erinnerung und ein Gefühl das man in dem Moment hatte.

Man sagt ja, mann muss sich riechen können, um sich sympathisch zu sein. Welche Gerüche machen sympathisch?

Auch das ist eine Frage die nur jeder für sich beantworten kann. Meiner Meinung sind die natürlichen Gerüche eines Menschen entscheidend. Überdeckt man diese mit chemischen Düften, die in den meisten konventionellen Parfüm enthalten sind, gibt es irgendwann ein böses Erwachen und wir können uns nicht mehr riechen. Bei den natürlichen ätherischen Ölen sollte  jede/r für sich prüfen und ausprobieren was passt. Sowas kann sich auch ändern. Z.B. gibt es Menschen die finden Lavendel super und andere verbinden damit nur negatives oder altes.

Manchmal erinnert man sich an Erlebnisse aus der Kindheit in Verbindung mit Gerüchen. Zum Beispiel erinnert mich eine bestimmte Sonnencreme an einen einzigen See, an dem ich als Baby war. Wie geht es, dass ich mich durch Gerüche an etwas erinnere, dass ich bewusst noch gar nicht kapieren konnte?

Die Antwort hierzu haben wir ja schon in der Frage von Gerüchen und Erlebnissen und Glück angerissen. Die Erinnerungen in unserem limbischen System werden nicht gelöscht, sie liegen dort ein Leben lang und eben durch solche Anreize wie Düfte, werden sie geweckt und lösen Gefühle und Erinnerungen aus.

Verwendest du Düfte für bestimmte Situationen?

Ja, z.B. habe ich zu Beginn der CoronaPandemie eine Duftmischung aus verschiedenen ätherischen Ölen entwickelt, die nachweislich antiviral und antibakteriell wirken. Diese Mischung zerstäube ich mit einem Diffuser direkt am Eingang vom Geschäft. Außerdem ist sie Bestandteil meines Handhygienesprays.

Du designst Parfums auch individuell. Dabei erstellst du ein Profil der Person, lernst den Menschen kennen und sprichst ausführlich mit ihm. Merkst du schon bei der ersten Begegnung, welche Duftnoten zu diesen Personen passen?

Nein, so überheblich bin ich nicht. Ich gehe da sehr analytisch vor. Es gibt zu allen ätherischen Ölen Duftprofile. Merkmale zu ihrer Wirkung psychisch und physisch, auch welche Heilwirkung die Pflanze hat z.B.,  aus der das ätherische Öl gewonnen wurde. Die vielen Hinweise, die ich bei dem Gespräch bekomme vergleiche ich dann mit dem was ich über die ätherischen Öle herausfinde. Auch sagt mir ja die Person für den ich die Kreation machen soll, was sie mag oder nicht. Es ist ein wirklich „analytisches“ herausarbeiten.

Kann ich durch einen Duft meine Sympathie steigern?

Ich hatte eine Kundin , eine ältere Dame über 70 Jahren, die hat mir erzählt, dass sie in der Oper mal neben einem jungen Mann saß, der während der Vorstellung immer wieder näher an sie herangerutscht ist. Später in der Pause hat er sie angesprochen. Er sei so fasziniert von ihrem Duft gewesen, der so sinnlich und so gut zu dem Moment in der Oper gepasst hätte, dass er den Duft immer wieder atmen wollte. Sie trug das von mir für sie persönlich kreierte Parfum. Sie gab dem jungen Mann meine Adresse und er hat für sich und seine Freundin auch ein Parfum von mir gekauft.

Hilft Duft auch bei schlechter Stimmung?

Gerade da helfen ätherische Öle besonders. Bergamotte z.B. sage ich immer „ist das Licht am Ende des Tunnels“. Alle Citrusdüfte sind  stimmungsaufhellend, Aber auch Lavendel kann helfen, oder Neroli oder Kamille. Kommt ja auch auf den Grund der schlechten Stimmung an

Kannst du dich noch an dein allererstes Parfum aus deiner Jugend erinnern?

Für mich gab es in der Jugend keine Parfüm, Aber später gab es einen Duft „PinoSilvestre“ eigentlich ein Herrenduft. Den fand ich faszinierend. Und in den 70er Jahren hatten alle diese indischen Düfte mit viel Patchouli. Finden komischerweise viele junge Menschen heute auch wieder gut.